Die Reichweite von Node.js

von Paul Vorbach, 19.03.2013Kommentare

Seit letztem Sommer werden in npm Download-Statistiken angezeigt. Sieht man sich ein einzelnes Modul an, so werden die Downloads des letzten Tages, der letzten Woche und des letzten Monats angezeigt.

Das ist ganz nett, aber nicht immer besonders vielsagend. Da npm seine Daten über eine CouchDB bezieht, ist eine ansprechende JSON API gleich mit von der Partie. Da die Daten wohldefiniert vorliegen, habe ich mir schon vor gut einem halben Jahr eine kleine Statistik-Seite gebastelt, die aus den Download-Daten drei Balkendiagramme für tägliche, wöchentliche und monatliche Downloads baut: npm-stat.

Ich möchte aber auf was anderes hinaus:

Keine Community entwickelt sich derzeit so schnell, wie die von Node.js. Ein paar Kennzahlen:

Das sind äußerst beeindruckende Zahlen, bedenkt man, dass Node.js erst vier Jahre alt ist und seit rund zwei Jahren so richtig in Fahrt kommt. Vor zwei Jahren habe ich auch mit Node angefangen und seither 32 (meist kleinste) Pakete geschrieben. Das beliebteste der Pakete1 wurde im Februar 15800 mal heruntergeladen. 44 andere Pakete benutzen das Paket und niemend weiß, wie viele andere Projekte außerhalb von npm noch. Sogar Yahoo hat ein kleines Testframework geschrieben, das clone einsetzt.

Dieser Eintrag kommt zu einer Zeit, zu der ich eher Distanz von Node.js nehme. Es hat unglaublich viele Probleme und Schwachstellen, die die Entwicklung dafür zur Hölle machen können. Dabei ist das Haupt-Problem JavaScript, das sich meiner Ansicht nach nicht für größere Projekte eignet. Aber dazu ein ander mal mehr.

Trotzdem kann die Entwicklung Spaß machen und die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. Ich glaube nicht, dass ich ähnliche Download-Zahlen auf einer anderen Plattform erreicht hätte.

Ich will damit gar niemanden von Node.js überzeugen, aber für so manches Vorhaben mag es gerade wegen des riesigen Vorrats an Modulen und der aktiven Community genau das Richtige Werkzeug sein.


  1. clone kopiert einen beliebigen Wert, ob Array, Object, völlig egal, und das rekursiv mit beliebiger Tiefe. Das ist eigentlich nichts weltbewegendes und wird von einigen JS-Frameworks auch angeboten. Einziger Unterschied ist vermutlich, dass clone auch sog. circular references korrekt auflöst und mit kopiert. Ich habe es damals während der Arbeiten an bread geschrieben. Ich wollte keinen 500-Pfund-Gorilla à la underscore oder ähnliches im Projekt haben, weil das meiner Meinung gegen den Ansatz von Node.js geht, alles in kleinen Modulen zu halten, die miteinander verknüpft und wiederverwendet werden können.